EKH Lucy, 8 Jahre

leichter Husten

Mit freundlicher Genehmigung DVM TA Hennig

Diagnose

Röntgenbefund

Lucy zeigt einen schlanken bis normalen Ernährungszustand. Die knöchernen Strukturen sind ohne besonderen Befund. Die Leber ragt über den rippengestützten Bauchraum hinaus in das Abdomen. Der kaudoventrale Anteil des Leberschattens stellt sich geringgradig rundlich dar. Der Magen ist mittelgradig aufgegast. Die Magenachse ist physiologisch. Ventrocaudal des Magens ist eine weichteildichte Struktur sichtbar. Die craniale Kontur ist angedeutet dreieckig. Das caudale Ende ist nicht mit abgebildet. Das retroperitoneale Detail ist erhalten. Das peritoneale Detail ist so weit sichtbar im cranialen Abdomen erhalten.

Das Thoraxvolumen ist normal. Die Zwerchfellkontur verläuft relativ gerade.

Im linken Hemithorax stellt sich von Höhe der 6. Rippe bis zum Zwerchfell reichend eine weichteildichte Raumforderung dar. Sie zeigt cranial, ventral und rechtsseitig eine ggr. konvexe Kontur. Sie silhouettiert mit Teilen des Herzschattens sowie mit der linken Hälfte des Zwerchfells. Sie übt einen mittelgradigen Masseneffekt auf den Herzschatten aus, welcher nach rechts und ventral verlagert wird. Ebenso stellt sich der linke Hauptbronchus nach ventral verlagert dar. Der Bronchus lobares zum linken Zwerchfelllappen kann nur im Ursprung identifiziert und ist dann nicht mehr nachvollziehbar.

Die Herzsilhouette stellt sich so weit beurteilbar ohne besonderen Befund dar. Ebenso sind die sichtbaren Lungengefäße röntgenologisch ohne besonderen Befund.

Röntgendiagnose

  • weichteildichte Raumforderung linker, caudaler Hemithorax
  • Aerophagie
  • Rundlicher, kaudoventraler Leberschatten

Diskussion

Es besteht der Verdacht auf eine Veränderung mit Ursprung im linken Zwerchfelllappen. Die wahrscheinlichste Differenzialdiagnose stellt ein primärer Lungentumor dar. Differenzialdiagnostisch kann es sich um ein Abszess oder ein Granulom handeln. Eine Zwerchfellruptur ist aufgrund von Erscheinungsbild der Leber und Position des Magens nicht wahrscheinlich. Auch eine andere extrapleurale Raumforderung erscheint aufgrund des radiologischen Erscheinungsbildes der Veränderung nicht wahrscheinlich.

Die Aerophagie kann stressbedingt sein. Es ist kein Darm mitabgebildet um zu beurteilen ob sie bereits vor der Untersuchung in größerem Ausmaß vorgelegen hat. Differenzialdiagnostisch kann es sich um die Folge einer Dyspnoe handeln.

Das runde Erscheinungsbild der kaudoventralen Kontur der Leber ist mit großer Wahrscheinlichkeit bedingt durch die Gallenblase, welche bei der Katze physiologischerweise über die Leber nach caudal ragen kann. Beim vorliegenden Ausmaß besteht der Verdacht auf eine gut gefüllte Gallenblase, möglicherweise aufgrund einer längeren Inappetenz oder in Zusammenhang mit einer Störung des Abflusses der Galle. Ein Normalbefund ist jedoch möglich.

Outcome

Eine durchgeführte historischen-pathologische Diagnose einer Probe ergab einen karzinomatösen Prozess, vermutlich ein broncho-alveoläres Karzinom, differentialdiagnostisch kommt ein Adenokarzinom in Betracht.